Amt für Gemeindedienst in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
Rund ums Ehrenamt
Statistik
© S. Hofschläger/pixelio.de

Studien zum Thema Ehrenamt

Der Bereich ehrenamtliches/bürgerschaftliches Engagement ist ein beliebtes Forschungsfeld, deswegen gibt es zahlreiche Studien zum Thema. Einige werden hier kurz vorgestellt.

Hervorheben möchten wir die "Evaluation Ehrenamtlichkeit in der ELKB", die das Amt für Gemeindedienst in Auftrag gegeben hat. Informationen finden Sie hier.

 

Weitere Studien zum Thema Ehrenamt:

Kirchliche Studien:

Gesamtgesellschaftliche Studien:

4. Freiwilligensurvey des Bundesregierung

Freiwilligensurvey 2014 veröffentlicht: Immer mehr Menschen engagieren sich!

Über 40 Prozent der Menschen ab 14 Jahren engagieren sich freiwillig. Damit ist die Zahl der Engagierten weiter gestiegen. Engagierte verwenden jedoch heute weniger Zeit auf ihr Engagement als vor fünfzehn Jahren. Die Kirche liegt auf Platz fünf der Engagementbereiche (hinter Sport, Schule/Kindergarten, Musik/Kultur und Sozialer Bereich).

Den Freiwilligensurvey finden Sie online unter:

www.bmfsfj.de/freiwilligensurvey-kurzfassung (Kurzfassung) sowie www.bmfsfj.de/freiwilligensurvey-langfassung (Langfassung).

Weitere Infos finden Sie außerdem hier: https://www.dza.de/forschung/fws.html

Nach oben

Netzwerkorientierte Gemeindeentwicklung

Netzwerke sichtbar machen

Im Auftrag des Amtes für Gemeindedienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche
in Bayern hat das Institut für Praxisforschung und Projektberatung München (www.ipp-muenchen.de) zwischen 2009 und 2014 sieben bayerischen Kirchengemeinden unter dem Aspekt der Netzwerkforschung untersucht. Dabei greift das Projekt in seinen konzeptionellen Grundlagen drei Fragen auf, die für die soziale Verortung von Menschen zentral sind - Bindung, Engagement, Netzwerk.

Im Herbst 2014 sind die Ergebnisse in einem PraxisBuch des afg erschienen.

Bestellung im afg-Shop oder über bestellung(at)afg-elkb.de

Art.Nr.: 400761 | 14,50 EUR

--> Blick ins Buch

 

 

Nach oben

Wie geht's der Kirchengemeinde?

Die Kirchengemeinde-Umfrage des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD

Kirchengemeinden sind dicht an den Menschen und geben dem christlichen Glauben vor Ort ein Gesicht. Dafür engagieren sich knapp 140.000 Kirchenvorsteher, Gemeindekirchenräte bzw. Presbyter in über 15.000 Kirchengemeinden in Deutschland.

Was passiert an dieser "Basis"? Wie verstehen sich Kirchengemeinden selbst? Wie wirken sich die überall anstehenden Reformen auf das Leben in Kirchengemeinden aus? Wie groß ist das Engagementpotenzial? Welche Perspektive sehen die Gemeinden für die Zukunft?

Diesen Fragen geht das SI der EKD mit seinem Projekt "Wie geht's den Kirchengemeinden?", einer Umfrage bei Gemeindeleitungen, nach. Jetzt liegen die Ergebnisse einer ersten Befragungswelle vor. Sie wurde im Sprengel Ostfriesland der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, in zwei Kirchenkreisen der Ev. Kirche in Mitteldeutschland und in der Ev. Landeskirche Anhalts durchgeführt.

Nähere Infos und Download unter: http://www.ekd.de/si/downloads/22880.html

Nach oben

Studie zu ehrenamtlichen Tätigkeiten in Kirchengemeinden

Repräsentative Erhebung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD

Die Erhebung liefert ein umfassendes Bild der gesamten Breite ehrenamtlichen Engagements in Kirchengemeinden.

Für 21 Bereiche liegen nun detaillierte Erkenntnisse vor, wie die Ehrenamtlichen die Anforderungen der Tätigkeiten, die Anerkennungskultur und die Mitsprachemöglichkeiten einschätzen und wie es um die Praxis von Vergütung, Auslagenersatz, geistlicher Einführung und konkreter Unterstützung steht. Es wurde auch nach dem Umfang der freiwilligen Tätigkeit gefragt.

Die SI-Befragung von 2012 ergänzt die EKD-Statistik sowie die Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys.

Nähere Infos und Download unter: http://www.ekd.de/si/downloads/23035.html

Nach oben

Evangelisch engagiert - Tendenz steigend

Sonderauswertung des dritten Freiwilligensurveys für die evangelische Kirche

Das Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD hat eine Sonderauswertung des Freiwilligensurveys in Auftrag gegeben. Vorgenommen wurde diese Auswertung von Stephan Seidelmann, Pfarrer der ELKB.

Demnach nimmt das Engagement in der evang. Kirche zu.

Die Broschüre "Evangelische engagiert - Tendenz steigend" kann bestellt werden beim Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD (6, - Euro plus Porto): info(at)si-ekd.de 

Download: http://www.ekd.de/si/download/SI_EKD_Ehrenamt_2._Auflage.pdf

Nach oben

Evaluation des Ehrenamtsgesetzes

Untersuchung der Bekanntheit, Umsetzung und Bewertung des Ehrenamtsgesetzes (EAG) in Kirchengemeinden der ELKB.

Durch Prof. Dr. Beate Hofmann, Prof. Dr. Hans-Joachim Puch und Markus Maiwald von der Evangelischen Hochschule Nürnberg, 2006.

Download:

Nach oben

Erster Engagementbericht des BMFSFJ

Der Bericht soll die Entwicklung einer nachhaltigen Engagementpolitik unter-stützen und dazu beitragen, die in der Gesellschaft vorhandenen Potenziale für bürgerschaftliches Engagement zu entfalten.

Er soll neben einer allgemeinen Bestandsaufnahme zur Lage und Situation des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland insbesondere auch einen thematischen Schwerpunkt behandeln. Dieser liegt beim Ersten Engagementbericht auf dem bürgerschaftlichen Engagement von Unternehmen.

Pressemitteilung: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/freiwilliges-engagement,did=187960.html

Die zentralen Ergebnisse zum Download: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=188026.html

Eine Langversion finden Sie hier: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Engagement/Pdf-Anlagen/engagementbericht-langfassung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

Nach oben

3. Freiwilligensurvey des Bundesregierung

Der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS), wird seit 1999 im Auftrag der Bundesregierung durchgeführt. Es ist die umfassendste und detaillierteste quantitative Erhebung zum bürgerschaftlichen Engagement in Deutschland.

Freiwilliges Engagement und die Bereitschaft zum Engagement von Personen ab 14 Jahren werden detailliert erhoben und können differenziert nach Bevölkerungsgruppen und Landesteilen dargestellt werden. Der FWS stellt die wesentliche Grundlage der Sozialberichterstattung zum freiwilligen Engagement in der Bundesrepublik Deutschland dar. 

Quelle: Wikipedia

Die Ergebnisse des letzten FWS 2009 können Sie hier herunterladen:

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=165004.html

Nach oben

Kontakt

Johanna  Flierl
Johanna Flierl
Sozialwirtin (B.A.)
Telefon: 0911 4316-220
Ulrich  Jakubek
Ulrich Jakubek
Diakon
Telefon: 0911 4316-221
Petra  Pfann
Petra Pfann
Sekretariat
Telefon: 0911 4316-219